Lern@Haus

Eine Seniorin informiert sich mit großer Freude mit Hilfe des Computers

Internet ohne Altersgrenzen; Fotografin: Kerstin Hofmann

E-Learning  für Seniorinnen und Senioren

Um den Älteren den Einstieg ins weltweite Netz zu erleichtern, hatte das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in Kooperation mit der Universität Erlangen-Nürnberg und 13 Mehrgenerationenhäusern Computerkurse angeboten, die speziell auf die Bedürfnisse und Möglichkeiten älterer Menschen zugeschnitten sind. Über das Internet erhalten diese die Möglichkeit, besser am öffentlichen Leben teilzunehmen.

Ältere Menschen nutzen zunehmen das Internet. Die Zuwachsraten sind in den Altersgruppen 60-69 und 70 plus mit aktuell über drei Prozent gegenüber 2011 unter allen Altersgruppen die höchsten. Die Nutzerquote liegt allerdings mit 60,4 Prozent bei den 60- 69-Jährigen und 28,2 Prozent bei den über 70-Jährigen weit unter denen der Jüngeren.

In dem einjährigen Projekt „Lern@Haus – Nie zu alt fürs Internet“ – gab es die Möglichkeit, über einen Online-Computerkurs – d. h. über das Internet – Computerkenntnisse zu erlangen. Der Kurs wurde von dem Institut für Lerninnovation (ILI) der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg auf der Basis des Programms „eLSe“ eigens entwickelt und speziell für ältere Menschen angeboten.

eLSe“ ist die Abkürzung von „E-Learning  für Seniorinnen und Senioren“, ein Programm, das bereits zuvor von Teams in mehreren europäischen Ländern entwickelt und erprobt wurde.

Die Internetneulinge konnten im Rahmen von Lern@Haus unter anderem das Versenden einer E-Mail, die Recherche im Internet oder das Verwalten des Computers erlernen. In einem Aufbaukurs machten sie sich mit der Kommunikation im Internet, der digitalen Fotografie und Medien im Internet vertraut.

Dabei konnten sie an ihrem eigenen Computer lernen, in ihrer häuslichen Umgebung und zu den Zeiten, die ihnen am besten passten. Zudem konnten sie ihr eigenes Lerntempo bestimmen. Begleitet wurden sie dabei von ihren Online-Tutorinnen und Tutoren, die sie intensiv und individuell betreuten. So war niemand beim Lernen allein. Alle hatten direkte Ansprechpersonen.

Die Auswertung des Projektes nach Abschluss der Kurse zeigt, dass das Gesamtkonzept zum Erlangen von Computerkenntnissen bei den Seniorinnen und Senioren sehr großen Anklang gefunden hat. Alle Beteiligten schätzen das Projekt als gelungen und äußerst erfolgreich ein, denn alle rund 250 Kursteilnehmerinnen und –teilnehmer haben das Kursziel erreicht.

Auf dem Deutschen Seniorentag in Hamburg Anfang Mai 2012 wurde  „eLSe“ beim Bundeswettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“ ausgezeichnet. Interessierten Gruppen von Seniorinnen und Senioren wird eine Teilnahme auch weiterhin gegen Gebühr angeboten.

Zur Internetseite Lern@Haus

Abschlussbericht Projekt Lern@Haus – Nie zu alt fürs Internet (PDF, 2,6 MB)

Soziale Netzwerke

Werden Sie Fan und folgen Sie dem Programm Altersbilder!
Netiquette