Navigation und Service

Direkt zu:

Hauptmenü

Ein älteres Paar strahlt Aktivität und Lebensfreude im Alter aus

„Sputnik Moment – 30 gewonnene Jahre“

Ein Künstler im Atelier mit 84. Sein Werk und seine Umgebung verschmelzen zu einer Einheit.
Bildnachweis: Astrid Brondke

Seit Mitte Juni 2015 regt der Dokumentarfilm "Sputnik Moment – 30 gewonnene Jahre" von Regisseur Lukas Schmid und Produzentin Barbara Wackernagel-Jacobs dazu an, über das Alter(n), den demografischen Wandel und die Chancen des längeren Lebens ins Gespräch zu kommen und überholte Altersbilder zu überdenken.

Immer weniger junge werden mit zunehmend mehr älteren Menschen künftig länger zusammen leben: Die steigende Alterung der Gesellschaft ist in dieser Form historisch neuartig und viele Menschen fragen sich, ob dies eine positive Herausforderung oder ein Bedrohungsszenario ist.

In dem Film berichten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Deutschland und den USA, aber auch ältere Menschen von ihrer Sicht auf das Älterwerden: Sie machen eindrucksvoll die Potenziale des Alters sichtbar und zeigen: Die heutigen älteren Frauen und Männer sind im Durchschnitt gesünder, besser ausgebildet und vitaler als frühere Generationen. Viele ältere Menschen sind keineswegs an einem Rückzug aus der Gesellschaft interessiert, sondern wünschen sich eine Fortsetzung ihres Engagements in Beruf, Wirtschaft und Gesellschaft.

1957 hatte der Sputnik in den USA und anderen Teilen der Welt eine Art Weckruf ausgelöst. Dies lässt sich auch auf die Bewältigung der Herausforderungen des demografischen Wandels übertragen: Der Film ermutigt dazu, darin eine große Chance und keinesfalls eine Katastrophe zu sehen. Denn mit 50 haben wir häufig noch rund 30 Jahre vor uns - und das oftmals bei guter Gesundheit. Diese Zeit wollen viele ältere Menschen auch aktiv gestalten und sich engagieren. Der Film regt an, die rechtlichen und organisatorischen Rahmenbedingungen zu verbessern, damit ältere Menschen sich mit ihren Fähigkeiten noch besser in die Gesellschaft einbringen können. Hier liegt der Schlüssel zur Bewältigung der Herausforderungen des demografischen Wandels.

Den Trailer zum Dokumentarfilm finden Sie auf der Internetseite der Filmproduktion carpe diem.
 
Weiteres zum Thema
Elke Ferner diskutiert auf Filmpremiere über demografischen Wandel

2015 wieder neue Bilder vom Alter auf der Leinwand

Grußwort der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig

Soziale Netzwerke

Werden Sie Fan und folgen Sie dem Programm Altersbilder!
Netiquette

Facebbok-Icon
Twitter-Icon